Pokalspiele

Kreispokal 2013/14


TV Dötlingen - SC Colnrade 6:5 (1:1) n.E.„Das Remis in der
normalen Spielzeit geht in Ordnung“, sagte Dötlingens Trainer
Georg Zimmermann. Seine Mannschaft hätte zwar den
Spielaufbau betrieben, während Colnrade versuchte,
mit langen Bällen auf die schnellen Stürmer zum Erfolg
zu kommen. Auf diese Art gelang Colnrade zwar die Führung
durchAndre Sommerfeld (35.), die aber wenige Minuten vor
der Halbzeitpause durch Dötlingens Rene Post ausgeglichen
wurde. Beide Mannschaften hatten auch weiterhin
Möglichkeiten, trafen aber jeweils nur einmal die Torlatte.
Im Elfmeterschießen setzte sich Dötlingen durch.
Tore: 0:1 Sommerfeld (35.), 1:1 Post (43.).



Im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals machten es der
SC Colnrade und VfR Wardenburg besonders spannend:
Erst im Elfmeterschießen setzten sich die Colnrader durch.

SC Colnrade - VfR Wardenburg 6:5 n.E. (1:1/0:1).
Vom spielerischen Niveau her boten beide Teams über
90 Minuten gesehen eher Magerkost, dafür herrschte
knisternde Spannung bis zum Schluss. Wardenburg
hatte in der ersten Halbzeit leichte Vorteile, auch bedingt
durch den frühen Führungstreffer von
Andre Ehne (4. Minute).
Kurz nach dem Wiederanpfiff schloss
Kay-Simon Sommerfeld
ein Solo zum Ausgleich ab (51.). Im Elfmeterschießen wurde
Sven Hörnlein zur tragischen Figur, der Wardenburger verschoss
gleich in der ersten Runde. Colnrade indes hatte in
Daniel Gösling, Andre Sommerfeld, Kay-Simon Sommerfeld,
Johann-Wilken Lehnhof und
Johannes Kirchhoff fünf
sichere Schützen. Auf ins Viertelfinale.




5:0 – SC Colnrade zieht locker in nächste Runde
Kreisligist siegt in Benthullen

Colnrade Klare Sache für den Favoriten: Im Fußball-Kreispokal
hat Kreisligist
SC Colnrade mit einem souveränen 5:0 (3:0)-Erfolg
beim
SV Benthullen aus der 4. Kreisklasse den Einzug in die
dritte Runde geschafft.

SCC-Trainer Wolfgang Gloge war zufrieden mit dem Auftritt seiner
Mannschaft, wenngleich das Ergebnis angesichts einiger
Aluminiumtreffer höher hätte ausfallen können. Dreifacher
Torschütze für die Colnrader war
Kay-Simon Sommerfeld (15./30./65. Minute),
außerdem trafen
Eike Westphale (25.) und Patrick Balthasar (60.).

Nicht so erfreut war Gloge über die rustikale Spielweise der Platzherren.
So mussten vor allem seine drei Torschütze „mächtig einstecken“
und trugen Blessuren davon. Das Achtelfinale kann kommen.








Kreispokal  2011 / 2012:

Colnrade im Kreispokalfinale harmlos /
 Glück erzielt Endstand / 650 Zuschauer
Harpstedter TB lässt sich kein Bein stellen – 2:0
COLNRADE · Es ist die ewig junge Geschichte von David gegen Goliath, die Pokalspielen ihren ganz besonderen Reiz verleiht. Besonders dann, wenn der Underdog dem Favoriten ein Bein stellt. Diese Blöße gab sich der Fußball-Kreisligist Harpstedter TB am Mittwochabend allerdings nicht und besiegte den klassentieferen Gastgeber SC Colnrade im Kreispokalfinale mit 2:0 (1:0).

Harpstedts Roman Seibel und SCC-Keeper Ole Grabowski zeigen vollen Einsatz.
Zwar wehrte sich der Außenseiter vor der imposanten Kulisse von 650 Zuschauern nach Kräften, das Harpstedter Spiel wirkte jedoch wesentlich abgeklärter. „Die haben ein gutes Match abgeliefert und werden in der nächsten Kreisliga-Saison bestimmt eine gute Rolle spielen“, fand der Harpstedter Yannis Bunzel dennoch lobende Worte für die Unterlegenen.
Allerdings agierte Colnrade gerade in der ersten Hälfte viel zu passiv. Die Gäste waren fast immer einen Schritt schneller und provozierten zahlreiche Fehlpässe im Spielaufbau. So hatte der SC außer einem Kopfball von Abwehrchef Johannes Kirchhoff (36.), der über das Tor ging, keine nennenswerten Offensivaktionen. Harpstedt aber verpasste es, die Überlegenheit in Zählbares umzumünzen. „Wir waren zwar besser, aber die letzte Konsequenz hat gefehlt“, monierte auch TB-Trainer Marc Wulferding. So musste ein Colnrader Spieler das Toreschießen für die Gäste übernehmen: In der 16. Minute unterlief Daniel Gösling nach einem Eckball ein unglückliches Eigentor. Zuvor hatte Keeper Ole Grabowski mit einer starken Parade gegen Hendrik Glück geklärt. „Die erste Hälfte haben wir verschenkt“, fand auch SC-Trainer Dirk Lenkeit.
Nach dem Wechsel kam seine Mannschaft besser in Tritt, ein Tor wollte aber weder Stefan Sommerfeld (55.) noch Andre Sommerfeld (57.) gelingen. In der Folge verflachte die äußerst faire Partie ein wenig, sodass sich nicht nur Wulferding gewünscht hätte, „dass da ein bisschen mehr hätte passieren können.
In der Schlussphase versuchte Colnrade, vielleicht doch noch das Elfmeterschießen zu erreichen, aber ein erfolgreich abgeschlossener Konter der Harpstedter sorgte für Klarheit: Roman Seibel hatte sich über die rechte Seite stark durchgesetzt und bediente den eingewechselten Hauke Glück, der zum 2:0-Endstand traf (89.). „Wir steigen auf, wir haben ein Endspiel erreicht, was will man mehr“, nahm Lenkeit die Niederlage gelassen zur Kenntnis. Währenddessen starteten – natürlich in den frisch bedruckten Pokalsieger-T-Shirts – die Feierlichkeiten der Harpstedter.

Pokal-Sensation in Colnrade

In Colnrade wurden nicht nur die Zuschauer daran erinnert, das der Pokal seine eigenen Gesetze hat. Der Underdog aus der 1.Kreisklasse kickte Titelverteidiger TV Munderloh mit 3:2 raus – trotz zwei Platzverweisen. Eike Westphale (78.) und Daniel Drunagel (83.) sahen gelb/rot. Letzterer hat den SV in der 27. Minute in Führung geelfert. Kurz vor der Pause kracht es zurück. Torben Schütte nagelte das Leder aus 30 Metern in den Winkel. Da schwärmte selbst SC-Trainer Dirk Lenkeit: „Ein Superding“.

Nach der Pause sind die Hausherren wieder dran. Jörg Schliehe-Diecks schiebt aus 20 Metern ins lange Eck, Kay-Simon Sommerfeld trifft nach Alleingang zum 3:1. Die Entscheidung? Munderloh drückt und drückt, doch der Anschlusstreffer von Tim Hoffmann (90.+1) fällt zu spät. „Die Mannschaft hat alles gegeben und die Sensation geschafft. Jetzt wird gefeiert“, freute sich Lenkeit für du mit seinem Team. Seiner Meinung nach kein unverdienter Sieg, zumal Munderloh im Spiel mit Wind zu wenig gemacht hat.





TSV Ganderkesee II - SC Colnrade 3:5 (2:1). „Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg für uns in Ordnung“, befand Colnrades Trainer Dirk Lenkeit. Im ersten Abschnitt waren es allerdings die Gastgeber aus Ganderkesee, die den Ton angaben und zurecht durch zwei Tore von Carsten Eckinger vorne lagen. Zum 1:0 (37.) traf er per Strafstoß, und nach dem Ausgleich (Andre Sommerfeld/42.) verwandelte der TSV-Goalgetter eine Ecke auf direktem Weg (45.). Der zweite Abschnitt gehörte nach einer deutlichen Pausenansprache von Lenkeit dann aber den Colnradern. Nach feiner Einzelleistung erzielte Andre Sommerfeld den Ausgleich (47.). Kay-Simon Sommerfeld brachte die Gäste nach Zuspiel von Daniel Drunagel mit einem 20-Meter-Schuss erstmals in Führung (55.), die Jörg Schliehe-Diecks ebenfalls aus der Distanz auf 4:2 ausbaute (79.). Zuvor hatte Simon Höner (TSV II) wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen (58.). Eckinger konnte mit seinem dritten Tor an diesem Abend zwar noch einmal verkürzen (81.), doch in der 90. Minute sorgte Dennis Gottwald für die Entscheidung.



Krombacher Pokal:

Samstag den 30.07.2011

SC Colnrade : GW Kleinenkneten
 
Anstoss ist um 14 Uhr in Colnrade.

Colnrade putzt Kleinenkneten
 

Zu schnell für Kleinenkneten: André Sommerfeld (li.) und der SC Colnrade fertigten den Kreisligisten mit 6:2 ab. ·

Zu schnell für Kleinenkneten: André Sommerfeld (li.) und der SC Colnrade fertigten den Kreisligisten mit 6:2 ab. ·

GW Kleinenkneten schaffte es nicht, den auf dem Colnrader Platz haftenden Fluch zu besiegen. Mit 6:2 (2:0) zog der SC Colnrade dem GWK das Fell über die Ohren.

SC Colnrade – GW Kleinenkneten 6:2 (2:0): In der ersten halben Stunden lieferten sich beide Teams ein gleichwertiges Spiel, das ohne prickelnde Torchancen im Mittelfeld ablief. Im Zusammenspiel mit Bruder Kay-Simon markierte Andrè Sommerfeld das 1:0 (35.). Vier Minuten später wurde der Vorlagengeber im Strafraum gelegt. Den von Johann-Wilken Lehnhof schwach geschossenen Strafstoß parierte GWK-Keeper Koch, leistete sich dann allerdings einen kapitalen Fehler und unterlief einen Eckball. Daniel Drunagel hatte keine Mühe, den Ball zum 2:0 über die Linie zu drücken. Ein Eigentor von Ulf Schönherr verschaffte den Platzherren das 3:0 (48.). Wieder Drunagel stieß mit dem 4:0 (57.) die Tür zur nächsten Pokalrunde sperrangelweit auf. Die Anschlusstreffer (62./73.) von Jonas Schmitz und Bernd Spille per Foulelfmeter ließen für Kleinenkneten noch einmal Hoffnung aufkeimen. Mit dem „Tor des Tages“ zum 5:2 machte Stefan Sommerfeld aber schon im Gegenzug alles klar. Den „Sechserpack“ machte Andrè Sommerfeld voll.




 
Kreispokal:    1.Runde:   SC Colnrade- TV Dötlingen    Endstand 2:4 (0:1)




SV Benthullen nur Trainingspartner

KREISPOKAL

Bild

Einen Tick zu spät kommt Colnrades Harald Lehnhof gegen Dötlingens Keno Meyer. 

AUßER DEM TSV GROßENKNETEN SETZTEN SICH AUSNAHMSLOS DIE HÖHERKLASSIGEN VEREINE IN DURCH. DER TSV VERLOR IN DÜNSEN.

VON WERNER SCHAAR

LANDKREIS - Im Fußball-Kreispokal stand die erste Runde an. Den höchsten Tagessieg erreichte der Ahlhorner SV II beim SV Benthullen.

TV Dötlingen – SC Colnrade 4:2. Das Leben schwer machten sich die Platzherren. Obwohl sie im ersten Abschnitt gut kombinierten, nutzten sie ihre Möglichkeiten nicht. Nach guter Vorarbeit von Spille erzielte Jan Auffahrt den überfälligen Führungstreffer. Aber auch die Gäste waren bei Vorstößen nicht chancenlos. Besonders Jörg Schliehe-Diecks hatte gute Möglichkeiten. Der Ausgleich per Foulelfmeter durch Dietrich Kirchhoff (43.) machte die Colnrader mutiger. Ein Alleingang von Christian Heinken brachte aber die Vorentscheidung zu Gunsten der Platzherren. Nach zwei weiteren Toren für Dötlingen setzte erneut D. Kirchhoff den Schlusspunkt.

Tore: 1:0 Auffahrt (17.), 1:1 Kirchhoff (43.), 2:1 Heinken (67.), 3:1 J. Liebig (73.), 4:1 R. Liebig (75.), 4:2 Kirchhoff (83.).




Kreispokal:    1.Runde:   SC Colnrade- SF Wüsting    0:3     Endstand



Spielbericht:



SC Colnrade – SF Wüsting 0:3. Im Duell der Leistungsligisten konnte der SC Colnrade seinen Heimvorteil nicht nutzen und musste gegen die starken Sportfreunde aus Wüsting bereits in der ersten Pokalrunde die Segel streichen. „Wüsting war über 90 Minuten klar besser und hatte mehr vom Spiel. Die Niederlage geht in Ordnung, auch in dieser Höhe“, gab der enttäuschte Colnrader Trainer Dietrich Kirchhoff nach dem Spiel offen zu. Die SF Wüsting, Kreisliga-Absteiger der vergangenen Saison, präsentierten sich als kämpferische Einheit und gerieten lediglich zwischen der 60. und 70. Minute in Bedrängnis, als der SCC beinahe zum Ausgleich gekommen wäre.

Tore: 0:1 Claußen (22.), 0:2 Hallerstede (82.), 0:3 Luitjens (90.).



 


   Auch nach dieser Niederlage hatten sich nach dem Abpfiff alle wieder Lieb

  

            

Die nächsten Spiele
 


Die letzten Spiele (SCC gegen...)
 
FC Hude (H) 0:2
TSV Großenkneten (A) 2:4
HTB Harpstedt (H) 1:5
TV Munderloh (H) 0:6
TUS Heidkrug (H) 2:3
SV Achternmeer (H) 1:3
SVG Berne (H) 2:3
SV Tungeln (A) 3:0
RW Hürriyet (H) 5:0
VfL Stenum (A) 2:5
TSV Ganderkesee (H) 0:4
SV Atlas Delmenhorst (H) 1:2
VfR Wardenburg (A) 1:1
SV Baris (A) 3:7
Wildeshausen II (A) 0:2
SV Achternmeer (H) 1:3
Hicretspor (A) 1:4
FC Hude (A) 0:3
HTB Harpstedt (A) 1:4
TV Munderloh (A) 2:3
TuS Heidkrug (A) 1:6
SVG Berne (A) 0:1
SV Tungeln I (H) 5:2
RW Hürriyet (A) 1:1
Dötlingen (P) 5:6 n.E. (1:1)
VfL Stenum I (H) 2:5
TSV Ganderkesee I (A) 0:9
Atlas Delmenhorst (A) 0:7
VfR Wardenburg I (H) 1:2
VfR Wardenburg I (P) 6:5 n.E. (1:1)
SV Baris (H) 2:3
VfL Wildeshausen II (H) 3:0
TSV Großenkneten (H) 3:2
SV Achternmeer (A) 4:5
BSV Benthullen (P) (A) 5:0
KSV Hicretspor (H) 2:4
Besucherzähler
 
Counter
Wetter
 
 
Heute waren schon 1 Besucher (6 Hits) hier!